Batman 80th Anniversary

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Batman 80th Anniversary

      Batman 80th Anniversary

      Das ungleiche Duo
      Wie es beinahe einem der Erfinder von Batman gelang, den anderen auszulöschen


      Es klingt beinahe ironisch: Einer der größten Superhelden wurde von einem echten Schurken erfunden.
      Dieser Schurke heißt Bob Kane. Obwohl er den gesamten Ruhm für die Erfindung von Batman und dessen komplexer Welt einheimste, arbeitete Kane nicht alleine.
      Doch er tat alles, was in seiner Macht stand, damit seinem Parthner die berufliche und finanzielle Anerkennung versagt blieb.
      Robert Kahn wurde 1915 in New York City geboren und änderte nach der Highschool seinen Nachnamen in Kane. Er bekamm einen Job beim Studio vom Max Fleischer, das Zeichentrickfilme mit Betty Boop und Popeye produzierte. Zur Comicbranche stieß er 1936. Kane stellte seinen Verleger Batman vor, der war begeistert, und Kane wurde sofort zum Star. Er betonte immer wieder, dass er der alleinige Schöpfer von Batman war.
      Aber das stimmte nicht.

      Der 1914 in Denver geborene Milton "Bill" Finger zog als Kind in die Bronx. Er lernte Kahn in der Highschool kennen und schrieb später anonym Comicstrips für ihn.
      Als er die Idee für seinen "Bat-Man" hatte, bat Kane Finger wieder um Hilfe. Kane verkaufte die Idee an National Allied Publications und vereinbarte mit Finger, dass er behaubten durfte, er allein sei der Schöpfer - gegen eine Beteiligung an den Einkünften. Obwohl Finger die ersten Geschichten schrieb, Batman Tiefe gab, seine Herkunftsgeschichte, die meisten Hauptfiguren, das Batmobil und die Bat-Höhle erfand, blieb er bis 1965 unbekannt.

      Erst Mitte der 60er stellte ein Fan namens Jerry Bails fest, dass Kane die Batman-Comics gar nicht alleine hätte schreiben und zeichnen können. Er schrieb an DC, und dort teilte man ihm mit, dass Finger die meisten Storys geschrieben hatte. 1965 trat Finger auf der allerersten Comic-Comvention auf, in New Nork, und dort sagte DC-Redakteur Mort Weisinger: "Bill arbeitet sei vielen Jahren anonym diversen Zeichnern zu".
      Später im selben Jahr schrieb Bails ein Exposé mit dem Titel "If the Truth Be Known or A Finger in Every Plot!".
      Darin listet er Fingers Beiträge auf. Es war das erste Mal, dass Finger als Miterfinder von Batman gennant wurde. Doch Kane bestand weiterhin darauf, dass er der alleinige Schöpfer sei. "Ich war ein Geist!, sagte Finger Anfang der 70er. "Bob Kane hat mich die ganze Zeit dazu benutzt, jede Menge Geld zu verdienen."
      Finger starb 1974, pleite und weitgehend unbekannt, doch ganz vergessen hatte man ihn nicht. Bekannt Künstler wie Jerry Robinson und Carmine Infantino sagten, ohne Bill Finger hätte es Batman nie gegeben.

      Kane starb 1998 im Alter von 83 Jahren.
      In seiner Autobiografie Bazman & Me von 1989 räumte er ein: "Bill hat nie den Ruhm und die Anerkennung erhalten, die er verdient hat."
      Der Schriftsteller Marc Tyler Nobleman kämpfte jahrelang dafür, Finger seinen verdienten Ruhm zu verschaffen, und seit 2015 werden immer, wenn Batman im Comic oder auf der Leinwand auftaucht, Kane und Finger als Schöpfer gennant.
      Nobleman erzählte Fingers Geschichte in seinem 2012 erschienenen Buch Bill the Boy Wonder, auf dem die Dokumentation Batman and Bill von 2017 basiert.

      Gotham City Wie New York, nur ... Fiktiv

      "Wir nannten es nicht New York, weil wir nicht wollten, dass sich eine bestimmte Stadt damit identifiziert" so Bill Finger in Jim sterankos Buch The Steranko History of Comics (1971). "Ursprünglich wollte ich die Stadt "Civic City" nennen. Dann versuchte ich "Capital City" und "Coast City". Dann blätterte ich im New Yorker Telefonbuch und sah die Firma "Gotham Jewellers" und wusste: Das ist es - Gotham City!" (Coast City war später die Heimatstadt einer anderen DC-Figur: Green Lantern.)
      Der Name Gotham reicht weit zurück: Im Jahr 1807 bezeichnete der Autor Washington Irving ("Die Legende von Sleepy Hollow") Manhattan als "Gotham".
      Er borgte den Namen von der englischen Staft Gotham, was sich ableitet von "goat home" - "Ziegen-Heim".
      Gotham City ist nicht New York Citym aber es ist dem Big Apple ziemlich ahnlich. In dem Buch A History of New York City to 1898 sagt ein anonymer Batman-Redakteur: "Gotham ist die düstere, Supermans Metroplis die fröhliche Seite von New York".
      Diese fiktive Stadt ist so unviversell, dass sich jeder Leser zu Hause fühlen kann - auch wenn hier ein paar ziemlich gefährliche Kriminelle ihr Unwesen treiben.

      Ein Stadtplan für Gotham City

      1998 entwarf Elliot R. Brown, ein ehemaliger technischer Zeichner für Marvel, zur Koordinierung des Batman-Erzählstrangs "Niemandsland", in dem ein Erdbeben Gotham City vom Festland abschneidet, eine detalillierte Karte der Stadt. Sie wird seither als Grundlage für Comics, Filme und Videospiele verwendet. 2014 erzählte Brown dem Smithsonian Magazine: "Die Redakteure von DC sagten, Gotham City sei eine idealisierte Version von Manhattan. Wie die meisten Comic-Konstrukte musste sie ganz verschiedene Dinge leisten. Sie brauchte eine verruchte Seite. Ein Geschäftsviertel und schöne Wohnviertel. Freizeiteinrichtungen, Geschäfte und einen Hafen. Kurz gesagt: Ganz Manhattan und Brooklyn sind in dem Grundriss verarbeitet".

      gotham-map-feature.jpg eine Abildung der Skizze von Gotham City


      Im nächstem Batman 80th Anniversary: 80 Jahre Batman-Comics

    Bug melden